Voices

voices carry

»Ein Wohlfühlbuch. Auch für unsere Gründer und Gründerinnen, vor einem Pitch.« – Prof. Dr. Stephanie Rabbe. HAWK plus Entrepreneurship, Hildesheim

 

»Beim Lesen ins Lächeln geraten. Ich habe mich in jede Miss ein bisschen verguckt, mich in ihnen wiedererkannt bei meinen zum Glück wenigen öffentlichen Vorträgen. So viel Erfahrung und Liebe auf den Punkt gebracht, als wäre es nix. Zum Lesen und Verschenken.« – Bloggerin Casino. Hotel Mama

 

»Ich bin beeindruckt.« – Peter Post. Designer, Wiesbaden

 

»13 Near Misses« von Anke Tröder ist ein wunderschönes Buch … Es ist ein Buch über das Präsentieren, das noch gefehlt hat. Und das nicht länger fehlen durfte, weil es sich mit denen beschäftigt, die bei einer Präsentation ganz vorne stehen – auf eine menschliche Weise, statt wie so oft auf eine rein geschäftliche. Dabei ist es selbst halb Kunstwerk, halb Lehrbuch.« – Dr. Michael Gerharz. Autor des AHA-Effekts. Überzeugend Präsentieren

 

»Das Buch ist berührend und lehrreich zugleich – man sucht sich quasi zwanghaft in den Near Misses und ist animiert, das eigene Präsentationswerk zu durchleuchten. Es macht Spaß, sie zu lesen!« – Maria Leye. Wissenschaftliche Mitarbeiterin, HAWK plus Entrepreneurship, Hildesheim

 

»… es ist einfach zauberhaft. Wie unglaublich mutig, einen Studiums- und Business-Ratgeber so ganz anders anzugehen. Und dann noch in Gedichtform. – Als Primer ist es wirklich schön geworden. Vor allem, weil es so behutsam ist. Ich fühle mich an die Hand genommen und auch in meinem Versemmeln beim Präsentieren akzeptiert, ohne dass es patronizing daherkommt. Es ist nur wichtig, jede Zeile sozusagen mit angezogener Handbremse zu lesen.« – Monika Gause. Kommunikationsdesignerin & Sachbuchautorin, Vektorgarten

 

»Ich sehe sie immer wieder drin eine Seite lesen, wenn ich nicht hinsehe.« – J.G. Fotografin, Wien

 

»Immer wieder las ich bei Anke Tröder Geschichten aus ihren Präsentationstrainings, vor allem über junge Frauen: Sie verrieten deutlich mehr über das Selbstbild von Frauen in unserer Gesellschaft als es je ein Feuilletonartikel hätte zeigen können. 

 

Als Anke laut darüber nachdachte, aus diesen Geschichten ein Buch zu machen, war ich begeistert – ich sah sofort, wie viel man daraus auf so vielen Ebenen lernen könnte. Da ich zudem seit vielen Jahren weiß, wie wichtig ihr Ästhetik und Gestaltung sind, die Verbindung von Form und Inhalten, konnte ich das Buch kaum erwarten.

 

Und jetzt wird es wirklich, wirklich wahr: Begrüßen Sie mit einem enthusiastischen und doch vornehmen Applaus (wir wollen ja niemanden erschrecken): 13 Near Misses.«Die Kaltmamsell, Vorspeisenplatte